Syngenta wird definitiv chinesisch

Die Übernahme der Basler durch Chemchina ist unter Dach und Fach. Nach den EU-Behörden haben nun auch die Aktionäre zugestimmt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Übernahme des Baslers Agrochemiekonzerns Syngenta durch den chinesischen Staatskonzern Chemchina steht nichts mehr im Weg: Die Syngenta-Aktionäre haben den Chinesen über 80 Prozent der Aktien angeboten.

Damit kann eine der grössten Übernahmen eines chinesischen Unternehmens im Ausland vollzogen werden. Die Aktionäre von Syngenta haben den rund 43-Milliarden-Dollar-Deal möglich gemacht, indem sie Chemchina 80,7 Prozent der Aktien andienten. Das teilte das Basler Unternehmen am Freitag mit.

Die Fusion zwischen dem Pflanzenschutz- und Saatgut-Produzenten und dem chinesischen Staatsunternehmen Chemchina gilt als eine der grössten Übernahmen eines chinesischen Unternehmens im Ausland. Das Geschäft soll der Volksrepublik mit einer Bevölkerung von 1,3 Milliarden Menschen dabei helfen, ihre landwirtschaftliche Produktion zu steigern, da die Anbaufläche sinkt.

Sieben Fristverlängerungen nötig

Bereits im März 2016 hat Chemchina das Übernahmeangebot für Syngenta lanciert. Eigentlich wollten die beiden Konzerne den grössten Auslandszukauf eines chinesischen Unternehmens bereits vergangenes Jahr abschliessen.

Die Übernahme verzögerte sich jedoch, weil unter anderem die Wettbewerbsbehörden der EU zusätzliche Informationen anforderten. Chemchina machte von den sieben möglichen Angebotsfristverlängerungen Gebrauch, die nach den Regeln der Schweizer Übernahmekommission (UEK) vorgesehen sind.

Inzwischen haben alle Behörden ausser jene in Indien der Übernahme zugestimmt, teilweise unter Bedingungen. Die indischen Wettbewerbsbehörden haben den Deal zwar nicht formell abgesegnet. Gemäss indischem Recht hätte sie sich bis am 21. März äussern müssen. Diese Frist war jedoch ungenützt verstrichen.

«Die Übernahme ist nicht mehr zu stoppen», sagte Syngenta-Verwaltungsratspräsident Michel Demaré daher Ende April im Interview mit der «SonntagsZeitung». Bis im Sommer soll die Übernahme abgeschlossen sein. (sep/sda)

Erstellt: 05.05.2017, 07:33 Uhr

Artikel zum Thema

Syngenta hat nach der Übernahme ungewisse Zeiten vor sich

Der Verkauf an Chemchina führt zur Dekotierung. Und die Zukunft des Hauptsitzes in Basel ist noch offen. Mehr...

Letzte Chance auf gutes Geld mit Syngenta

Geldblog Temenos-Titel sind teuer, haben aber guten Lauf +++ Mit dem Pfund wuchern ist vorbei +++ Jungfraubahn bietet auf lange Sicht Chancen +++ Hochspannung bei GAM. Zum Blog

So viel verdient der Syngenta-Chef

Erik Fyrwald gehört zu den Spitzenverdienern unter den Chefs von börsenkotierten Konzernen in der Schweiz. Das Unternehmen hat Zahlen veröffentlicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

DSLR-Kamera gewinnen

Halten Sie besondere Momente mit einer Spiegelreflexkamera von Canon für immer fest.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Frühe Botschaft: Der offizielle Weihnachtsbaum 2017 wird direkt zur First Lady Melania Trump und ihrem Sohn Barron ins Weisse Haus geliefert. (20.November 2017)
(Bild: Carlos Barria) Mehr...