Zum Hauptinhalt springen

Stimmung in italienischer Wirtschaft überraschend gestiegen

Rom Die Stimmung der italienischen Unternehmen hat sich im November überraschend etwas aufgehellt.

Der saisonbereinigte Index stieg leicht auf 94,4 von revidiert 94,2 Punkten im Oktober, wie das nationale Statistikamt Istat am Montag mitteilte. Trotz des leichten Anstiegs bleibt das Stimmungsbarometer auf dem zweitniedrigsten Stand seit Januar 2010 und drückt eher Skepsis als Zuversicht der Firmen aus. Ihre Auftragslage verschlechterte sich erneut, während sich die Produktionsaussichten etwas verbesserten. Nach dem Machtwechsel in Rom will der Chef der italienischen Übergangsregierung, Mario Monti, das Land auf Reformkurs bringen und das Vertrauen der Finanzmärkte zurückgewinnen. Allerdings muss Italien derzeit für neue Schulden sehr hohe Finanzierungskosten zahlen. Die EU-Kommission traut der drittgrössten Volkswirtschaft im Euro- Raum 2012 nur ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent zu, das sich 2013 auf 0,7 Prozent beschleunigen dürfte. Die OECD erwartet für das nächste Jahr sogar ein Schrumpfen der italienischen Wirtschaft um 0,5 Prozent und rechnet erst 2013 wieder mit einem Plus von 0,5 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch