Post schenkt den Schweizern 2 Franken

Post und Preisüberwacher haben ihren Streit beigelegt. Alle Schweizer Haushalte erhalten bald je zwei Web-Briefmarken.

Das Geschenk hat insgesamt einen Wert von zwei Franken: Die Internetbriefmarke «Webstamp» der Post.

Das Geschenk hat insgesamt einen Wert von zwei Franken: Die Internetbriefmarke «Webstamp» der Post. Bild: Schweizerische Post

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizerische Post verschickt zwischen dem 29. Mai und 2. Juni allen rund vier Millionen Haushalten zwei Gratisbriefmarken, wie sie am Montag mitteilte. Die Aktion ist Teil einer Einigung mit dem Preisüberwacher.

Die beiden Parteien hatten sich im Juli 2016 auf ein Massnahmenpaket im Umfang von 10 bis 12 Millionen Franken zugunsten der Kunden geeinigt. Der Gesamtwert der Gratisbriefmarken beträgt rund 8 Millionen Franken.

Keine Preiserhöhung

Aufgrund dieser Abmachung blieben auch die Preise für A- und B-Post-Briefe im Inland, die zuletzt im Jahr 2004 erhöht worden waren, wie auch die Preise für Inlandpakete stabil. Das Preismoratorium wurde bis Ende 2017 verlängert.

Zur Einigung gehört ebenfalls, dass die SMS-Briefmarke seit dem 1. Januar einen Franken kostet – gleich viel wie eine normale Briefmarke und 20 Rappen weniger als bisher. (jdr/sda)

Erstellt: 22.05.2017, 11:05 Uhr

Artikel zum Thema

Zügel statt Deckel für Chefs von Post und SBB

Wer einen bundesnahen Betrieb leitet, soll auch künftig mehr als ein Bundesrat verdienen können. Die Staatspolitische Kommission des Ständerates will aber klare Regeln. Mehr...

Post und SBB geben Schweizern digitale Identität

Ein Login für verschiedene Websites statt verwirrende Passwort-Vielfalt: Mit einem Joint Venture stossen die zwei grossen Staatsbetriebe in einen neuen Bereich vor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kommentare

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Die Welt in Bildern

Ganz schön hart: Zwei Männer trainieren am Strand von Vina del Mar in Chile (19. September 2017).
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...