Novartis beendet 2017 mit Schlussspurt

Der Pharmariese hat im vergangenen Jahr den Reingewinn um 15 Prozent gesteigert.

Der Umsatz von Novartis legte um 1 Prozent zu.

Der Umsatz von Novartis legte um 1 Prozent zu. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Novartis hat im vergangenen Jahr 7,7 Milliarden Dollar Gewinn eingefahren, 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz legte um 1 Prozent auf 49,1 Milliarden Dollar zu. Im vierten Quartal legte der Pharmakonzern mit 5 Prozent Zuwachs einen Schlussspurt hin.

In Lokalwährungen gerechnet legte der Umsatz sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr um 2 Prozent zu.

Die starke Leistung der Wachstumstreiber, wie dem Schuppenflechtemittel Cosentyx und dem Herzmedikament Entresto, habe 2017 die Einbussen durch Generika beim bisherigen Zugpferd – dem Brustkrebsmittel Glivec/Gleevec – mehr als wettgemacht, schreibt der Pharmakonzern in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Umsatzzuwächse

Für das laufende Jahr stellt Novartis Umsatzzuwächse in Lokalwährungen im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich in Aussicht.

Beim Reingewinn hatten 2017 insbesondere Minderheitsbeteiligungen zum Anstieg beigetragen. Der Kernreingewinn legte demgegenüber nur leicht um 1 Prozent auf 11,4 Milliarden Franken zu. Bei den Kernergebnissen werden Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, der Einfluss akquisitionsbedingter Faktoren und andere Sondereffekte herausgerechnet. (woz/sda)

Erstellt: 24.01.2018, 07:07 Uhr

Artikel zum Thema

Novartis-Chef rechtfertigt 475'000 Franken für Krebsmittel

«Ein hochkomplexes Verfahren» sei die Kymriah-Therapie, so VR-Präsident Reinhardt. Die Kosten betragen fast eine halbe Million, werden aber nur bei Behandlungserfolg verrechnet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Alles wird schön

Tingler Pop-Philosophie

Die Welt in Bildern

Spiel mit der Blase: Ein Mädchen spielt mit Seifenblasen in der Nähe des Brandenburger Tors in Berlin. (14. Februar 2018)
(Bild: EPA/HAYOUNG JEON) Mehr...