Eurobus plant nationale Fernlinien

Der Schweizer Fernbus-Verkehr soll um sieben Linien ausgebaut werden – zumindest wenns nach Eurobus geht. Das Schweizer Busunternehmen hat eine Konzession beantragt.

Von Bern nach Montreux, von Zürich nach Grindelwald: Die Eurobus Flotte vor dem Reisezentrum in Windisch, Aargau.

Von Bern nach Montreux, von Zürich nach Grindelwald: Die Eurobus Flotte vor dem Reisezentrum in Windisch, Aargau. Bild: PPR/Eurobus/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eurobus will in der Schweiz sieben Fernbuslinien betreiben. Das Unternehmen hat beim Bundesamt für Verkehr ein Konzessionsgesuch eingereicht. Das Bundesamt (BAV) bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen entsprechenden Bericht des «SonntagsBlicks». Das Gesuch sei am vergangenen Mittwoch eingereicht worden. Details zu den Strecken gab es nicht bekannt.

Eurobus-Projektleiter Roger Müri bestätigte auf Anfrage, dass es sich um sieben Linien handelt: Unter anderem sind täglich zwei bis vier Verbindungen von Zürich nach Grindelwald BE und Davos GR geplant. Täglich bis zu sechs Mal will Eurobus von Bern nach Montreux VD fahren. Ebenfalls vorgesehen sind Verbindungen nach Basel, Genf und ins Tessin.

Lücken im Netz schliessen

Falls die Konzessionsbewilligung bis dann vorliegt, will Eurobus die Linien Mitte 2018 in Betrieb nehmen. Müri sieht das Angebot nicht als Konkurrenz zur SBB, sondern als Ergänzung.

Damit folgt er der Linie des Bundesrats: Dieser publizierte im Oktober einen Bericht, den er im Auftrag des Nationalrats erstellt hatte. Darin schliesst er eine gewisse Konkurrenz nicht von vornherein aus.

In erster Linie sollen die Fernbusse aber das bestehende Angebot «bei entsprechendem Bedarf in sinnvoller Weise ergänzen», heisst es. Der Bundesrat denkt etwa an Tangentialverbindungen, die von Bahnen nicht abgedeckt werden. Die Zielgruppe wären dann Autofahrer, die auf Fernbusse umsteigen und so das Strassennetz entlasten.

Domo soll ab März fahren

Nach Domo Reisen ist Eurobus das zweite Unternehmen, das beim Bund ein Konzessionsgesuch für nationale Fernbuslinien eingereicht hat. Domo plant Busse auf den Linien St. Gallen - Zürich - Genf Flughafen, Zürich Flughafen - Basel - Lugano sowie Chur - Zürich - Sitten.

Das BAV hat den Entscheid über das Gesuch von Domo vertagt und prüft nun weitere Unterlagen. Bis im März 2018 soll eine Entscheidung vorliegen, wie das BAV Ende November bekannt gab. (foa)

Erstellt: 10.12.2017, 08:29 Uhr

Artikel zum Thema

Das müssen Sie zum SBB-Fahrplanwechsel wissen

Mehr Direktverbindungen, Reform beim Swisspass: Heute tritt der neue SBB-Fahrplan in Kraft. Unsere Grafiken zeigen die wichtigsten Änderungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Berufsbegleitend. flexibel. digital.

Berufstätige wollen zunehmend zeit- und ortsunabhängig studieren.

Kommentare

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Bestens vorbereitet: Arbeiter transportieren eine Rakete zur Abschussrampe, von welcher aus sie am Sonntag ins All geschossen wird. (17.Mai 2018)
(Bild: Aubrey Gemignani/NASA/AP) Mehr...