Die 5-Rappen-Gebühr zeigt Wirkung – und wie

5 Rappen fürs Säckli sind dem Schweizer offenbar zu viel. Der Verbrauch von Einweg-Plastiksäcken ist um 84 Prozent zurückgegangen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer greifen an den Kassen immer weniger zum Raschel-Säckli. Während im Jahr 2016 noch 417'781'000 Einweg-Plastiksäcke abgegeben wurden, waren es letztes Jahr nur noch 66'112’000. Das entspricht einer Abnahme von rund 84 Prozent.

Damit wurde das Reduktionsziel bereits übertroffen. Mit der «Branchenvereinbarung zur Verringerung des Verbrauchs von Einweg-Plastiksäcken» sollte der Säckli-Verbrauch bis 2025 um rund 70 bis 80 verringert werden. Mittlerweile haben sich bereits 30 Unternehmen der Vereinbarung angeschlossen.

Die Detailhandelsbranche hat mit der 5-Rappen-Gebühr auf politische Diskussionen, welche ein Verbot von Plastiksäcken fordert, reagiert. «Die Zahlen zeigen, dass mit einer auf Freiwilligkeit basierenden Lösung zeitnahe eine massive Reduktion erreicht werden konnte», heisst es in der Mitteilung weiter.

Umfrage

Benutzen Sie die Einwegplastiksäcke an den Kassen von Detailhändlern?





(woz)

Erstellt: 10.04.2018, 08:35 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

Nun will auch Migrolino Geld fürs Säckli

Grosse Detailhändler ziehen eine positive Bilanz der 5-Rappen-Gebühr. Jetzt prüfen auch kleine Shops, die Gratis-Säckli abzuschaffen. Mehr...

Schweizern sind 5 Rappen für das Säckli zu viel

Um den Verbrauch von Einweg-Plastiksäcken einzudämmen, verbannten Detailhändler den Gratis-Sack von der Kasse. Was die Massnahme bringt. Mehr...

Das sagen Kunden zum Fünf-Rappen-Säckli

Video Um Plastikabfälle zu reduzieren und zum Schutze der Umwelt kosten Plastiksäckli neu fünf Rappen. Die Reaktionen der Kunden im Video. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Berufsbegleitend. flexibel. digital.

Berufstätige wollen zunehmend zeit- und ortsunabhängig studieren.

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...