Zum Hauptinhalt springen

Sparsame Versicherte zahlen 3,1 Milliarden zu viel Prämien

Die Krankenkassenprämien steigen nächstes Jahr durchschnittlich um 0,2 Prozent. Je nach Franchise zahlen Versicherte aber mehr, als sie kosten.

Ordentliche Franchise oder Rabatt? Blutentnahme in einer Zürcher Notfallpraxis. Foto: Christian Beutler (Keystone)
Ordentliche Franchise oder Rabatt? Blutentnahme in einer Zürcher Notfallpraxis. Foto: Christian Beutler (Keystone)

Bundesrat Alain Berset hat am Dienstag die Krankenkassenprämien für das nächste Jahr bekannt geben. Allgemein wurde erwartet, dass sie weniger stark steigen werden als während der vergangenen Jahre. Berset verglich dazu die durchschnittlichen Prämien dieses Jahres mit den vom Bundesamt für Gesundheit genehmigten Prämien des kommenden Jahres. Sie steigen durchschnittlich bloss um 0,2 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.