Zum Hauptinhalt springen

Spanier müssen stärkste Teuerung seit Mai 2011 verkraften

Madrid Die Konsumentenpreise sind in Spanien so stark gestiegen wie seit Mai 2011 nicht mehr.

Die Teuerung kletterte im Oktober auf 3,5 Prozent, wie das Statistikamt am Dienstag mitteilte. Hauptgrund für die starke Inflation ist die Erhöhung der Mehrwertsteuer, die die Landesregierung im September beschlossen hatte. Die Kaufkraft der Spanier ist durch die Wirtschaftskrise bereits geschwächt. Zudem ist mehr als jeder vierte Spanier ohne Arbeit. Die Gegner des von Ministerpräsident Mariano Rajoy verordneten Sparkurses machen denn auch am Mittwoch erneut mobil: Der konservativen Regierung steht bereits der zweite Generalstreik seit ihrer Machtübernahme im Dezember 2011 ins Haus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch