Zum Hauptinhalt springen

Migros reagiert auf Wachteleier-Betrug

Wegen falscher Deklaration veranlasst die Migros einen sofortigen Liefer- und Verkaufsstopp bei Wachteleiern. Der verantwortliche Produzent hat die Falschangaben zugegeben.

Eine Gefährdung der Gesundheit besteht laut Migros nicht: Wachteleier in der Box. (Symbolbild)
Eine Gefährdung der Gesundheit besteht laut Migros nicht: Wachteleier in der Box. (Symbolbild)
Wikipedia/ Claus Ableiter

Die Migros hat Wachteleier aus Spanien verkauft, die fälschlicherweise als Schweizer Produkt gekennzeichnet waren. Ihr Produzent hatte teilweise falsche Deklarationen angebracht. Die Migros bedauert den Vorfall und veranlasste einen sofortigen Liefer- und Verkaufsstopp.

Der Produzent habe gegenüber der Migros zugegeben, dass er bei grosser Nachfrage Wachteleier aus Spanien importierte, teilte die Migros am Montag mit. Diese habe er als Bodenhaltungs-Eier von seinem eigenen Betrieb im Kanton Thurgau gekennzeichnet. Für die Migros sei dieses Vorgehen «inakzeptabel».

Rückgaberecht

Kunden und Kundinnen können die Wachteleier in jede Filiale zurückbringen, da die Herkunft und allenfalls auch die Produktionsbedingungen falsch deklariert sein könnten. Eine Gefährdung der Gesundheit bestehe aber nicht, schreibt die Migros. Ans Licht gebracht hatte die falsche Kennzeichnung die SRF-Sendung «Kassensturz».

SDA/kat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch