Zum Hauptinhalt springen

Sorge um irische Banken wächst vor Stresstests

London/Dublin Kurz vor der Bekanntgabe der Ergebnisse neuer Banken-Stresstests ist die Sorge um die irischen Banken weiter gewachsen.

Eine der grössten Institute des Landes für Renten und Kreditvergabe, Irish Life and Permanent (IL&P), zog sich vorübergehend aus dem Handel an der Londoner und der irischen Börse zurück. Der Handelsstopp gehe bis zu diesem Freitag, teilte IL&P am Mittwoch mit. Am Dienstag war der Kurs der Bank massiv gefallen, nachdem Gerüchte aufgekommen waren, der irische Staat müsse das Haus zum Teil übernehmen und damit vor dem Absturz retten. Für diesen Donnerstag wird mit der Bestandsaufnahme der Zentralbank des Landes zur Abwendung einer Pleite der irischen Banken gerechnet. Die Stresstests sollen Klarheit über die tatsächliche Finanzlage geben. In der Branche wird befürchtet, dass mit den Tests weitere Milliardenlöcher bei den Krisen- Kreditinstituten aufgedeckt werden könnten. Die Eurostaaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten im vergangenen November ein Hilfspaket von 85 Milliarden Euro für Irland geschnürt. Darin sind allein 35 Milliarden Euro für den Umbau des maroden Bankensektors vorgesehen. In Brüssel wird erwartet, dass Stützen für die maroden Banken in der Grössenordnung von 15 bis zu 25 Milliarden Euro notwendig sein könnten. Seit Ausbruch der Krise hat Irland laut «Handelsblatt» schon 46 Milliarden Euro in seine Banken gepumpt. Schätzungen des irischen Senders RTÉ zufolge könnten die Stresstests auch ein Finanzloch von mehr als einer Milliarde Euro bei IL&P aufdecken. Das Finanzministerium betonte, vor Herausgabe der Testergebnisse gebe man keinen Kommentar ab. Der Bank zufolge hat der Handelsstopp keine Auswirkungen auf Kontoinhaber oder Kunden mit Lebensversicherungs-Verträgen. Der neue irische Wirtschaftsminister Richard Bruton kündigte in einem Gespräch mit dem «Handelsblatt» (Mittwoch) an, dass «wenigstens eine der grossen Banken» internationalen Investoren angeboten werden solle. Vermutlich werde es dabei um die Allied Irish Banks gehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch