Zum Hauptinhalt springen

Seidenweberei Weisbrod-Zürrer gibt Produktion auf

Die Seidenweberei Weisbrod-Zürrer AG gibt den Produktionsstandort in Hausen am Albis ZH auf.

Ein Teil des Familienunternehmens wird im Laufe der nächsten Monate nach Deutschland verkauft. 74 von 98 Angestellten verlieren ihre Stelle. Die Dekorationsstoffabteilung, der jüngste und wichtigste Bereich der Firma, wird von der Möbelstoff-Weberei Müller Zell in Weissdorf D (Oberfranken) übernommen, wie Oliver Weisbrod, Chef des Unternehmens, am Dienstag auf Anfrage sagte. Er bestätigte damit verschiedene Medienberichte. Für die betroffenen Angestellten hat die firmeneigene Stiftung einen Sozialplan erarbeitet. Von den Massnahmen nicht betroffen sind die Weisbrod-Accessoires-Läden und der firmeneigene Stoffladen auf dem Fabrikareal in Hausen, wie das Unternehmen mitteilte. Das vor über 185 Jahren gegründete Familienunternehmen hat laut Weisbrod seit Jahrzehnten mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Durch die Wirtschaftskrise von 2008 habe sich die Situation jedoch drastisch verschärft. Die Unternehmensleitung beschloss deshalb, Kurzarbeit einzuführen. Diese galt ab März 2009 und dauerte fast zwei Jahre. Trotzdem gingen die Umsätze weiter zurück. Die anhaltende Frankenstärke schliesslich habe der Seidenweberei das Genick gebrochen, sagte Weisbrod.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch