Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse mit schwachem Start in die neue Woche

Der Schweizer Aktienmarkt ist schwach in die neue Woche gestartet.

Nicht abebbende Sorgen um die Eurozone liessen die Risikoscheu der Investoren wieder steigen und drückten auf die Stimmung. Insbesondere der ungelöste Schuldenschnitt für Griechenland habe negativ gewirkt, hiess es am Markt. Parallel dazu sank der Euro zum Schweizer Franken auf den tiefsten Stand seit dem letzten Herbst. Nervosität herrschte auch auf dem europäischen Anleihemarkt, da die Renditen für portugiesische Staatstitel auf Rekordstände seit Einführung des Euro kletterten. Der Swiss Market Index (SMI) verlor zum Wochenauftakt 1,04 Prozent auf 5970,74 Punkte. Der breiter gefasste Swiss Performance Index (SPI) sank um 1,09 Prozent auf 5404,29 Zähler. Finanzwerte figurierten am Montag auf den Verkaufszetteln. So verbilligten sich UBS-Titel um 3,0 Prozent. Der Grossbank droht Presseberichten zufolge wegen den Verfehlungen des Händlers Kweku Adoboli von Seiten der Finma und der britischen Aufsicht eine hohe Busse. Der wegen Betrugs und Urkundenfälschung angeklagte Adoboli hat heute vor einem Londoner Gericht auf «nicht schuldig» plädiert. Deutlich eingebüsst haben auch die Wertpapiere von Credit Suisse mit -2,9 Prozent und Julius Bär mit -3,0 Prozent. Bei den Versicherern gaben die Titel von Zurich Financial Services um 1,1 Prozent nach. Bâloise-Aktien sanken um 3,5 Prozent, Swiss Re um 2,7 Prozent und Swiss Life um 2,9 Prozent. ABB-Titel verloren 2,0 Prozent an Wert, obwohl der Technologiekonzern am Montag mit einer 4-Mrd-schweren Übernahme des US-Unternehmens Thomas & Betts auf sich aufmerksam gemacht hatte. Die Akquisition wurde von Händlern zwar aus strategischer Sicht begrüsst, der Preis wurde teilweise jedoch als hoch eingeschätzt. Die grössten Abgaben mit -5,9 Prozent mussten jedoch die Aktienpapiere des Pharmazulieferers Lonza einstecken. Nach mehreren Rating- und Kurszielsenkungen in der letzten Woche reduzieren nun auch die Deutsche Bank und Vontobel das Kursziel für den Konzern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch