Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Aktienmarkt schliesst klar im Minus

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag deutlich an Terrain eingebüsst.

Trotzdem reichte es im Wochenvergleich für ein Plus. Belastet wurde der Swiss Market Index (SMI) vor allem von den schwachen Novartis-Titeln. Deren Wert wurde von einer negativen Produkte-Nachricht der europäischen Arzneimittelbehörde etwas belastet. Der Blick richtete sich aber auch in die USA, wo enttäuschende Unternehmenszahlen von Google und von General Electric den Optimismus hinsichtlich der laufenden Berichtssaison allgemein etwas getrübt haben. Einen eigentlichen Stimmungsumschwung ins Negative machten Marktteilnehmer aber noch nicht aus. Der Leitindex SMI gab 1,16 Prozent auf 6122,67 Punkte nach. Im Wochenvergleich ergab sich ein deutliches Plus von 2,1 Prozent. Der breite Swiss Performance Index (SPI) verlor 1,09 Prozent auf 5527,64 Punkte. Das Tabellenschlusslicht bildeten die Aktien von Novartis mit einem Minus von 4,0 Prozent. Die Titel litten darunter, dass die EU- Arzneimittelbehörde EMA mit einer Überprüfung des Nutzen-/ Risikoprofils beim Medikament Gilenya zur Therapie von Multipler Sklerose (MS) begonnen hat. Begründet wurde dies mit Bedenken wegen der Auswirkungen des Medikamentes auf das Herz. Auch die Titel des Novartis-Konkurrenten Roche verloren mit 1,6 Prozent deutlich an Wert, ebenso jene des Industriekonzerns ABB (- 1,4 Prozent). Wesentlich besser hielten sich die Aktien des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé, die 0,3 Prozent tiefer schlossen. Klar nach unten ging es dafür auch für die Titel des Zahnimplantate-Herstellers Nobel Biocare (-3,2 Prozent), des Chemieunternehmens Clariant (-3,2 Prozent) sowie des Liftherstellers Schindler (-2,5 Prozent). Auch die Mehrheit der Finanztitel gingen mit leichten Wertverlusten ins Wochenende. Nicht so die Aktien der Grossbanken Credit Suisse und UBS, die 1,5 bzw. 0,6 Prozent zulegten. Gewinne verzeichneten auch die Papiere des Pharmaunternehmens Actelion ( 1,1 Prozent), des Telekomriesen Swisscom ( 0,5 Prozent) und der Bâloise-Versicherung ( 0,1 Prozent).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch