Korruption bei Exporten: Schweiz bei Bestrafung vorbildlich

China und Indien kommen im jüngsten Bericht der Anti-Korruptions-Organisation schlecht weg, aber auch einige EU-Staaten.

Schweiz nimmt im Kampf gegen Korruption bei Exportgeschäften Vorreiterrolle ein: Aussenansicht des Bundesstrafgerichts in Bellinzona.

Schweiz nimmt im Kampf gegen Korruption bei Exportgeschäften Vorreiterrolle ein: Aussenansicht des Bundesstrafgerichts in Bellinzona. Bild: Ti-Press/Gabriele Putzu/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Mehrheit von Industriestaaten verfolgt den Kampf gegen Korruption bei Exportgeschäften einem Bericht zufolge nicht oder halbherzig. Nur sieben von 44 untersuchten Ländern bekämpften Bestechungen durch Unternehmen oder Einzelpersonen – darunter die Schweiz.

Dies geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International hervor. Dazu zählten auch die USA, Grossbritannien, Deutschland, Italien, Norwegen und Israel. Grundlage für die Untersuchung ist eine Konvention der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die 1997 unterzeichnet wurde.

Die Organisation attestiert den sieben Muster-Staaten eine «aktive Umsetzung» der Bestimmungen. Sie untersuchen demnach aktiv Korruptionsfälle und bringen Firmen vor Gericht, wenn sie ausländische Amtsträger bestechen.

Besonders schlecht schnitten 22 Staaten ab, darunter China und Indien, die erstmals in dem Bericht ausgewertet wurden. Auch EU-Mitglieder wie Belgien, Polen oder Finnland bestrafen dem Bericht zufolge Unternehmen nicht, die im Ausland ranghohe Mitarbeiter bestechen. (nag/sda)

Erstellt: 12.09.2018, 08:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Miesch konnte nicht darlegen, wofür er das Geld erhalten hat»

Der Bundesanwalt darf wegen Korruption gegen SVP-Mann Miesch ermitteln. Lobbyist Thomas Borer spricht von «falschen Vorwürfen». Mehr...

Zahnlose Korruptionsbekämpfer

Der Arbeitsgruppe für Korruptionsbekämpfung fehlten die Mittel, kritisiert Transparency International Schweiz. Der Bundesrat foutiert sich um die Kritik. Mehr...

«Den Kolonialismus verantwortlich zu machen, zeugt von Hilflosigkeit»

Interview Der Literaturwissenschafter Mohomodou Houssouba über die grassierende Korruption in Afrika, Alltagsrassismus und die Angst der Europäer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Der Poller Wow, die Trottinett-Offensive

Zum Runden Leder Gruppenspiele a gogo

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...