Zum Hauptinhalt springen

Schuldenschnitt für Griechenland beschlossen

Brüssel Die Rettung Griechenlands vor der Pleite rückt näher.

Die Euroländer einigten sich am frühen Donnerstagmorgen bei ihrem Gipfel in Brüssel auf einen teilweisen Schuldenerlass für das krisengeschüttelte Land. Das berichteten Diplomaten am Rande der Konferenz. Demnach sollen Privatgläubiger wie Banken und Versicherer auf 50 Prozent ihrer Anleiheforderungen verzichten. Zuvor hatte es zähe und stundenlange Verhandlungen im Ministerratsgebäude mit den Bankenvertretern gegeben. Die Euroländer mussten handeln, da die Schuldenlast des Landes nicht mehr tragfähig war. Athen dürfte im kommenden Jahr nach Prognosen auf eine Staatsverschuldung von rund 170 Prozent der Wirtschaftsleistung kommen, das ist ein Rekord in Europa. Als tragfähig gilt ein Wert von 120 Prozent - bei einer funktionierenden Regierung. Bereits im Juli hatte die Eurozone beschlossen, Banken und Versicherungen bei einen neuen Hilfspaket für Griechenland mit einem freiwilligen Abschlag von 21 Prozent ins Boot zu holen. Wegen der verschlechterten Finanzlage des Landes musste dieser Satz nun steigen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch