Zum Hauptinhalt springen

Schuldenkrise Proteste in Athen gegen Merkel-Besuch

Athen Unmittelbar vor dem Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel in Athen haben erste Proteste in der griechischen Hauptstadt begonnen.

Auf dem zentralen Omonia Platz versammelten sich am Dienstag mehrere Hundert Anhänger der Kommunistischen Partei (KKE) zu einer Demonstration. «Jetzt Volksaufstand gegen die Sparpolitik», skandierten sie. Das Staatsfernsehen NET berichtete über erste Festnahmen. 20 verdächtig erscheinende Jugendliche seien in Polizeigewahrsam genommen worden. Auch vor dem griechischen Parlament versammelten sich Demonstranten. Einige trugen Transparente mit dem Spruch «Frau Merkel - get out» (»Frau Merkel - hau ab»). Hier ist für den Nachmittag eine Demonstration der Gewerkschaften sowie der grössten Oppositionspartei Bündnis der radikalen Linken (Syriza) geplant. Die Polizei hat das gesamte Regierungsviertel hinter dem Parlament gesperrt. Wasserwerfer wurden gesichtet. Polizisten kontrollierten in der überwachten Zone auch Passanten. Die Polizei schloss sechs U-Bahn-Stationen, damit niemand ins Sperrgebiet ohne Kontrolle fahren kann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch