Zum Hauptinhalt springen

Schuldenkrise Hollande: Griechenland gehört zur Eurozone

Paris Der französische Präsident François Hollande will Griechenland auf jeden Fall in der Eurozone halten.

Allerdings müsse Athen seine Glaubwürdigkeit unter Beweis stellen, betonte Hollande am Samstag nach einem einstündigen Treffen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras in Paris. Samaras zeigte sich zuversichtlich. «Griechenland wird es schaffen, in der Eurozone zu bleiben.» Es gebe gemeinsame Probleme, aber auch gemeinsame Hoffnung. «Ein Erfolg Griechenlands wird ein Erfolg Europas sein.» Hollande machte Griechenland zunächst keine Hoffnung auf Lockerungen beim Sparpaket. Samaras will zwei Jahre Aufschub. Deswegen war er am Freitag auch mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin zusammengekommen. Auch Merkel hatte gefordert, die mit den Geldgebern vereinbarten Zusagen einzuhalten. Bei den gewünschten Lockerungen hielt sich die Kanzlerin wie Hollande bedeckt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch