Zum Hauptinhalt springen

Schneider-Ammann führte Luxemburger Offshore-Konstrukt

Bundesrat Schneider-Ammann fand es «unlauter», Vermögen steuerfrei im Ausland zu «bunkern». Er aber parkierte genauso Millionen in Luxemburg, wie Dokumente zeigen.

Neue Vorwürfe: Laut einem Bericht war der Bundesrat vor seiner Wahl nicht ganz ehrlich – im Bild Schneider-Ammann bei der Vereidigung. (22. September 2010)
Neue Vorwürfe: Laut einem Bericht war der Bundesrat vor seiner Wahl nicht ganz ehrlich – im Bild Schneider-Ammann bei der Vereidigung. (22. September 2010)
Keystone
«Ich bleibe kämpferisch»: Bundesrat Johann Schneider-Ammann will von einem Rücktritt nichts wissen. (Archivbild)
«Ich bleibe kämpferisch»: Bundesrat Johann Schneider-Ammann will von einem Rücktritt nichts wissen. (Archivbild)
Keystone
Linke Politiker und Jungsozialisten fordern den Rücktritt des Wirtschaftsministers: Bundeshaus in Bern.
Linke Politiker und Jungsozialisten fordern den Rücktritt des Wirtschaftsministers: Bundeshaus in Bern.
Keystone
1 / 3

Angriff ist die beste Verteidigung, dürfte sich FDP-Nationalrat Johann Schneider-Ammann ein Jahr vor seiner Wahl zum Bundesrat gedacht haben. In der Zeitschrift «Die Volkswirtschaft» schrieb er 2009: «Europäische Staaten steuern ihren Bürgern zwei Drittel ihres Einkommens weg und greifen unsere Souveränität an, statt konsequent ihre eigenen Finanzplätze in die Verantwortung zu nehmen.» Und er fügte einen Satz von grosser Deutlichkeit hinzu: «Unlauter ist, dass bei ihnen steuerfrei desertierte Billionen bunkern.» Diese Worte fallen nun auf den Verfasser zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.