Zum Hauptinhalt springen

Schlechte Firmenzahlen bescheren Wall Street Verluste

New York Nach den satten Kursaufschlägen zum Wochenbeginn sind die US-Börsen am Dienstag mit Verlusten aus dem Handel gegangen.

Vor allem enttäuschende Ergebnisse des weltgrössten Konsumgüterherstellers Procter & Gamble und des Chemieriesen Dow Chemical lasteten auf den New Yorker Märkten. Zudem machten Händler Gewinnmitnahmen für die Abschläge verantwortlich. Schwache Konjunkturdaten verhagelten ebenfalls die Stimmung der Börsianer. Die Konsumausgaben blieben im Juli konstant. Analysten hatten indes mit einem Plus von 0,1 Prozent gerechnet. Auch die US-Industrieaufträge fielen deutlich schwächer aus als erwartet. Die schwebenden Hausverkäufe sanken sogar auf ein Rekordtief. Robuste Zahlen von Pfizer grenzten die Abschläge jedoch ein. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte sank bis zum Schluss um knapp 0,4 Prozent auf 10'636 Punkte. Der Leitindex pendelte im Handelsverlauf zwischen 10'600 und 10'676 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500-Index gab gut 0,5 Prozent auf 1120 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor ebenfalls etwa 0,5 Prozent auf 2284 Punkte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch