Zum Hauptinhalt springen

Rusal will Anteile an Norilsk nicht für 12 Milliarden Dollar verkaufen

Moskau Beim weltgrössten Nickel- und Palladium- Hersteller Norilsk Nickel ist vorerst kein Ende des Streits um die künftige Firmenstrategie in Sicht.

Der Grossaktionär UC Rusal weigerte sich am Dienstag, seinen Anteil von 25 Prozent für 12 Milliarden Dollar an Norilsk zu verkaufen. Investoren hatten gehofft, dass Rusal - der weltgrösste Aluminiumhersteller - die Offerte annimmt und damit der Weg frei wird für eine klare Firmenausrichtung von Norilsk. Eine mit Norilsk vertraute Person sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, das Unternehmen sei sogar zu einer Offerte in der Höhe von 14 Milliarden Dollar bereit gewesen. Rusal habe aber 16 Milliarden gefordert. Rusal hält eine Minderheitsbeteiligung an Norilsk, weil die beiden Konzerne ursprünglich miteinander fusionieren wollten. Der Zusammenschluss scheiterte aber vor rund zwei Jahren am Veto der russischen Regierung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch