Zum Hauptinhalt springen

Qantas-Flugzeuge bleiben wegen Streit mit Gewerkschaften am Boden

Sydney Ein Streit mit den Gewerkschaften könnte der australischen Fluggesellschaft Qantas das wichtige Weihnachtsgeschäft vermasseln.

Am Dienstag blieben zwei weitere Quantas-Flugzeuge am Boden, weil Technikern sich weigern, Überstunden zu leisten. Qantas musste wegen des Streits bereits mehr als 500 Flüge streichen. In den Auseinandersetzungen, in denen auch Servicepersonal, Piloten und Gepäckabfertiger beteiligt sind, geht es um die Pläne des Konzerns, Stellen in Australien zu streichen. Die australische Regierung drohte letzte Woche bereits damit, ein Ende der Proteste zu erzwingen, falls nicht bald eine Lösung gefunden werde. Wenn die Überstunden-Verweigerung der Techniker länger andauert, könnten weitere Maschinen wegen fehlender Kontrollen nicht mehr starten, kündigte Qantas-Chef Alan Joyce an. Der Aktienkurs der Quantas gab darauf mehr als fünf Prozent nach und rutschte in die Nähe des Allzeittiefs.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch