Zum Hauptinhalt springen

Privatbank Sarasin mit mehr Gewinn und starkem Kundengeldzufluss

Die Privatbank Sarasin hat im vergangenen Jahr trotz des Einbruchs des Handelsertrags den Konzerngewinn um 2,3 Prozent auf 124,5 Millionen

Fr. steigern können. Glänzend lief es dem von der niederländischen Rabobank kontrollierten Finanzinstitut bei der Vermögensverwaltung für Private (Private Banking). Das Ergebnis dieses Geschäftsbereichs hat Sarasin von 30,2 Millionen Fr. im Vorjahr auf 94,5 Millionen Fr. im Jahr 2010 steigern können, wie aus einem Communiqué vom Donnerstag hervorgeht. Alles in allem erwirtschaftete die Bankengruppe einen Betriebsertrag von 690 Millionen Franken, was gegenüber dem Vorjahr einem Plus von knapp 2,5 Prozent entspricht. Noch stärker als der Ertrag stieg allerdings der Geschäftsaufwand, und zwar um 4 Prozent auf 505,2 Millionen Franken. Das führt dazu, dass Sarasin bei der Rentabilität anderen vergleichbaren Banken etwas hinterherhinkt. Kostentreiber waren gemäss Communiqué der höhere Personalbestand und Investitionen in die Niederlassungen im mittleren Osten und in Asien. Die Expansion scheint sich allerdings zu lohnen: So sind die verwalteten Kundenvermögen der Bank Sarasin im Jahr 2010 erstmals über der Marke von 100 Milliarden Franken geklettert. Damit hat die Bank nach eigenen Angaben ihr vor fünf Jahren gestecktes Ziel erreicht. Insgesamt flossen dem Finanzinstitut im vergangenen Jahr neue Kundengelder von netto 13,4 Milliarden Franken zu. Im Gegenzug schmälerte die Wechselkurssituation die Höhe der in Franken ausgewiesenen verwalteten Vermögen um 7,7 Milliarden Franken. Unter den Erwartungen der Bankengruppe ist das Ergebnis der Bank Zweiplus ausgefallen, welche bei Sarasin für Kunden mit mittleren und kleinen Vermögen zuständig ist. Weil die Bank von einem Vertriebspartner in Deutschland betrogen wurde, musste eine Wertberichtigung von 8 Millionen Fr. vorgenommen werden, was den Gewinn der Tochtergesellschaft deutlich geschmälert habe, heisst es in der Medienmitteilung. Notiz an die Redaktion: Folgt mehr nach BMK

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch