Zum Hauptinhalt springen

Post erhält mehr Geld für Pakete aus China

Die Schweizerische Post verteilt täglich Tausende Pakete aus China – bisher ein Verlustgeschäft. Nun wurden höhere Beiträge beschlossen.

Pakete aus China: Dank höheren Beiträgen kein Verlustgeschäft mehr für die Schweizerische Post.
Pakete aus China: Dank höheren Beiträgen kein Verlustgeschäft mehr für die Schweizerische Post.
Christian Beutler, Keystone

Bei chinesischen Onlinehändlern wie Aliexpress sind die Preise rekordtief und das Porto häufig inklusive. Das überzeugt auch viele Schweizerinnen und Schweizer: Sie bestellen Smartphone-Kabel, Modeschmuck oder Kleidungsstücke direkt aus China. Zwar kommen die Waren meist erst einige Wochen später an. Dafür entspricht der Preis einem Bruchteil des westlichen Preises.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.