Zum Hauptinhalt springen

Positives Signal für die Schweiz

Markus Diem Meier, Co-Ressortleiter Wirtschaft, über den EZB-Entscheid.

«Nationalbankchef Thomas Jordan wird wohl in seinem Büro ein Tänzchen aufführen», war in einem Tweet zu lesen, der kurz nach dem Beginn der Pressekonferenz, die EZB-Chef Mario Draghi gab, versandt wurde. Tatsächlich sind die jüngsten Entscheide der Europäischen Zentralbank aus Schweizer Sicht eine positive Überraschung.

Zwar hat die EZB mit der Senkung des Negativzinses von –0,2 auf –0,3 Prozent auf Einlagen der Geschäfts­banken den Abstand zu den gleichen Zinsen in der Schweiz verkleinert – hier liegen sie bei –0,75 Prozent. Doch damit ging Draghi weniger weit, als erwartet wurde. Dasselbe gilt für die Verlängerung der Geldspritzen durch den Aufkauf von Staatsanleihen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.