Zum Hauptinhalt springen

Papandreou beruhigt Griechen: Banken und Renten sicher

Athen Nach dem Euro-Krisengipfel versucht die griechische Regierung, Ängste in der Bevölkerung vor Verlusten von Sparguthaben und Pensionen zu zerstreuen.

Premierminister Giorgos Papandreou versicherte, dass die Beschlüsse von Brüssel den Rentenkassen oder dem Bankensystem des Landes keine Probleme machen würden. «Wenn wir diese Schlacht gewonnen haben - da bin ich optimistisch - werden wir gemeinsam ein produktives Griechenland schaffen», sagte Papandreou am Donnerstag in einer Fernsehansprache. Zuvor hatte Finanzminister Evangelos Venizelos den Griechen versprochen, dass es keine weiteren Lohn- oder Rentenkürzungen geben werde. «Wir müssen mit Strukturreformen vorankommen (...) wir dürfen keine Zeit verlieren», sagte Venizelos vor Journalisten. Jetzt müsse mit den Banken verhandelt werden über deren Beteiligung am vereinbarten Schuldenschnitt. Die konservative Opposition sieht in den Brüsseler Gipfelbeschlüssen die «Fortschreibung» der Fehler, die das Land in die Rezession geführt hätten. Oppositionsführer und Nea-Dimokratia- Chef Antonis Samaras sagte: «Wir werden noch viele Jahre mit Zusammenbruch und Armut zu tun haben.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch