Zum Hauptinhalt springen

Orell Füssli sieht seine Gewinne dahinschmelzen

Die Banknotendruck- und Buchhandelsgruppe Orell Füssli hat im Geschäftsjahr 2011 einen Gewinn von 0,2 Millionen

Fr. erzielt. Damit ist es im Vergleich zum Vorjahr, als noch 9,5 Millionen Fr. herausschauten, zu einem drastischen Gewinneinbruch gekommen. Nach Vorlegung der definitiven Zahlen erzielte die Gruppe zudem einen Umsatz von 287,8 Millionen Dies entspricht einem Rückgang von 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Damit liegt Orell Füssli gar noch etwas unter den Anfang Februar bekanntgegebenen provisorischen Zahlen, denen zufolge ein Umsatz von 289 Millionen Fr. resultiert hatte. Der am Donnerstag ausgewiesene Betriebsgewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag mit 2,4 Millionen Fr. leicht über den Februar-Zahlen. Im Jahr 2010 waren jedoch noch 13,2 Millionen Fr. erzielt worden. Der EBIT sei durch Rückstellungen für den Buchhandel und für das Industriegeschäft Atlantic Zeiser in einem Umfang von 6,8 Millionen Fr. belastet worden, schreibt Orell Füssli weiter im Communiqué. Im Sicherheitsdruck sei der Gewinn wegen dem erneut aufgeschobenen Druckbeginn der neuen Schweizer Banknoten hinter den Erwartungen zurück geblieben. Für das Jahr 2012 geht die Gruppe nichtsdestotrotz von einer hohen Auslastung der Produktion im Sicherheitsdruck aus. Wann der Druck der Banknoten nun definitiv beginnen könne, sei jedoch weiterhin offen. Im Buchhandel wird eine Fortsetzung des bisherigen Markttrends erwartet, also sinkende Umsätze.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch