Zum Hauptinhalt springen

Novartis-Tochter zahlt in den USA Millionenstrafe

Sandoz hat in den USA wegen illegaler Preisabsprachen und anderer Verstösse einen Vergleich in der Höhe von 195 Millionen Dollar akzeptiert.

Die Sandoz-Verantwortlichen der Affäre in den USA seien inzwischen nicht mehr im Unternehmen angestellt: Novartis Campus in Basel. (Archivbild)
Die Sandoz-Verantwortlichen der Affäre in den USA seien inzwischen nicht mehr im Unternehmen angestellt: Novartis Campus in Basel. (Archivbild)
Georgios Kefalas, Keystone

Die Novartis-Generikatochter Sandoz ist in den USA wegen illegaler Preisabsprachen und anderer kartellrechtlicher Verstösse zur Rechenschaft gezogen worden. Das Unternehmen habe einen Vergleich in Höhe von 195 Millionen Dollar akzeptiert, teilte das Justizministerium am Montag in Washington mit.

Die Strafverfolger hatten Sandoz vorgeworfen, jahrelang ein Komplott mit Wettbewerbern auf dem US-Generikamarkt betrieben zu haben. «Sandoz hat sich Jahre lang mit anderen Herstellern und deren Führungskräften abgesprochen, um die Preise für notwendige Medikamente zu erhöhen. Die Kartellabteilung wird ihre laufenden Ermittlungen fortsetzen, um sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen», sagte Makan Delrahim, Leiter der Kartellabteilung des Justizministeriums.

Das Unternehmen wurde der Manipulation von Angeboten und der Festsetzung von Preisen der patentfreien Arzneimittel im Wert von mehr als 500 Millionen Dollar zwischen 2013-2015 angeklagt.

Die Novartis-Tochter betonte in einer Stellungnahme, bei den Ermittlungen der US-Behörden zu kooperieren. Die Verantwortlichen der Affäre seien inzwischen nicht mehr bei dem Unternehmen angestellt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch