Zum Hauptinhalt springen

Northern Rock schleppt sich aus der Krise

London Bei der britischen Bank Northern Rock geht es nach Milliardenverlusten langsam wieder aufwärts.

Das Neugeschäft des verstaatlichten Immobilienfinanzierers soll reprivatisiert werden - aber erst, «wenn die Bedingungen dafür stimmen», teilte das Unternehmen am Dienstag mit. «Northern Rock liegt innerhalb der Erwartungen», sagte Bankchef Gary Hoffman bei der Bekanntgabe der Halbjahreszahlen. Im Januar waren die problembeladenen risikoreichen Papiere in eine «Bad Bank» abgespalten worden, die nun für das erste Halbjahr überraschend mit Gewinnen aufwarten kann, während die restliche neu aufgestellte Bank noch Verluste verbucht. Weil die Kreditausfälle geringer waren als eingeplant, machte die «Bad Bank» im ersten Halbjahr einen Vorsteuergewinn von 349,7 Mio. Pfund (576,47 Mio. Franken) nach einem Minus von 724,2 Mio. Pfund im Vorjahreszeitraum. Die neue Northern Rock konzentriert sich auf das risikoärmere Neugeschäft mit vergleichsweise sicheren Hypothekenkrediten und Spareinlagen. Dieses wies nun im ersten Halbjahr noch einen Verlust von 142,6 Mio. Pfund aus. Northern Rock war die erste grössere Bank in Grossbritannien, die von der Finanzkrise voll getroffen wurde, es folgten viele nach. Der britische Staat sprang schliesslich ein und rettete die Bank.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch