Zum Hauptinhalt springen

Micronas ist auf den Erfolgsweg zurückgekehrt

Nach vier verlustreichen Jahren hat der Chiphersteller Micronas den Turnaround geschafft.

Das Zürcher Unternehmen schrieb 2010 einen Betriebsgewinn vor Steuern von 26,1 Millionen Franken. Ein Jahr zuvor hatte Micronas noch einen Verlust von 63,5 Millionen Franken erlitten. Unter dem Stricht blieb Micronas 2010 6,7 Millionen Franken. 2009 musste das Unternehmen noch einen Verlust von 179 Millionen Franken hinnehmen. Wie das auf Auto-Elektronik spezialisierte Unternehmen am Donnerstag mitteilte, sind im Gewinn indes Sondereffekte von 2,2 Millionen Franken enthalten. «Als Folge einer konsequenten Neuausrichtung auf das Automotive- Geschäft und eines strikten Sparkurses gelang die Genesung rascher als ursprünglich geplant», sagte Micronas-Chef Matthias Bopp. Der konsolidierte Umsatz der Gruppe belief sich 2010 auf 190,3 Millionen Fr. und liegt damit 21 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Im wichtigen Automative-Bereich legte Micronas aber zu. Der Umsatz stieg um 29 Prozent auf 163,7 Millionen Franken. Hingegen sank der Consumer-Umsatz um 77 Prozent auf 26,6 Millionen Franken. Die schwarzen Zahlen verdankte der Chiphersteller insbesondere der weltweit günstigen Automobilkonjunktur. Besonders die asiatischen Märkte, allen voran China und Japan, wie auch der amerikanische Markt hätten sich sehr schnell erholt, schreibt Micronas in einer Mitteilung. Für das Geschäftsjahr 2011 rechnet das Management mit einem weiterem Wachstum. Fürs erste Halbjahr 2011 wird ein Umsatz der Gruppe in der Höhe von 85 Millionen Franken erwartet. Notiz an die Redaktion: Folgt mehr nach BMK

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch