Zum Hauptinhalt springen

Merkel will beim Gipfel «ein ganzes Stück weiterkommen» Verhandlungen mit Banken schwierig - Italien unter Beobachtung

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht noch eine ganze Reihe von Problemen, die beim EU- und danach beim Euro-Gipfel vom Mittwochabend in Brüssel gelöst werden müssen.

«Die Arbeit ist noch nicht getan», sagte sie bei ihrer Ankunft. Es würden alle mit dem Ziel anreisen, «ein ganzes Stück weiterzukommen», sagte Merkel, ohne auf Einzelheiten oder Fragen einzugehen. Der britische Premier David Cameron erklärte für das Nicht-Euro-Land, die Krise zu lösen sei auch in britischem Interesse. Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker sagte, «wir nähern uns der Wahrheit». Zu den Verhandlungen mit den Banken über einen grösseren Schuldenschnitt für Griechenland sagte er, er wolle sie erst kommentieren, «wenn sie vorbei sind». Sie dauerten aber noch an. Zuletzt meldeten internationalen Nachrichtenagenturen, die Banken hätten bei einem Schuldenschnitt einen Forderungsverzicht von 40 Prozent auf den Nennwert der Anleihen angeboten. Zudem beharren die Banken auf hohe Absicherungen neuer Staatsanleihen für Athen. Die Euro-Staaten verlangen dagegen einen Schuldenschnitt von «mindestens 50 Prozent». Diskutiert wird auch über einen Abschlag von nominal 60 Prozent. Nebst dem Schuldenschnitt und dem zweiten Griechenland-Hilfspaket von über 100 Milliarden Euro wird auch ein effizienterer und grösserer Euro-Rettungsschirm EFSF angestrebt. Für die Rekapitalisierung der Banken in der EU steht eine Einigung laut dem Entwurf der Schlussfolgerungen fest. Aber auch Italien wird Thema sein. Rat und Kommission erwarten, dass Rom bis spätestens zum Beginn des EU-Gipfels um 18.00 Uhr einen Brief vorlegt, mit den Details und einem Zeitplan für weitere Reformen. Der Brief an Brüssel - der rund 14 Seiten umfassen soll - mit den Reformplänen der Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi sei ein wichtiger Schritt, sagte der künftige Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB,) Mario Draghi. Jetzt müssten die Reformpläne jedoch in die Tat umgesetzt werden, «schnell und konkret».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch