Zum Hauptinhalt springen

Mehdorn schliesst Entlassungen bei Air Berlin nicht aus

Hamburg Der neue Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn hat einen Stellenabbau bei der defizitären Fluggesellschaft nicht ausgeschlossen.

Dies geht aus einem Brief an die Mitarbeitenden hervor. In einem Brief an die 9000 Angestellten des Unternehmens, aus dem die «Financial Times Deutschland» in ihrer Freitagsausgabe zitierte, schrieb Mehdorn: «Seien Sie versichert, dass wir das Instrument des Personalabbaus, sofern wir dieses einsetzen müssen, mit besonderer Sorgfalt und hoher Verantwortung und auch nur dort anwenden werden, wo es unabdingbar notwendig ist und wir keine andere verkraftbare Lösung finden.» Mehdorn stimmte die Belegschaft an seinem ersten Arbeitstag in dem Schreiben auf umfassende Umbauten ein. Das Geschäftsmodell solle überprüft und angepasst werden, ebenso wie das Flugnetz und die Flotte, hiess es darin weiter. Der 69-Jährige hat die Führung von Air Berlin interimsmässig von Gründer Joachim Hunold übernommen. Dieser trat zum 1. September zurück.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch