Zum Hauptinhalt springen

Lufthansa-Chef Christoph Franz begrüsst Fluglärm-Kompromiss

Der Chef der deutschen Lufthansa, Christoph Franz, begrüsst den Kompromiss im schweizerisch-deutschen Fluglärmstreit.

Für die Luftfahrtindustrie könne das Ergebnis der jahrelangen Verhandlungen Rechtssicherheit bieten. «Wie sich das Ganze auswirken wird, wird die Zukunft zeigen», sagte Franz am Mittwoch während eines Anlasses zum 100-jährigen Bestehen der Handelskammer Deutschland-Schweiz in Zürich. Es sei nun zumindest die Chance da, dass beide Länder nach dem am vergangenen Montag bekannt gegebenen Verhandlungsergebnis gemeinsam in die Zukunft schauen könnten. Die engen Beziehungen zwischen der Schweiz und Deutschland zeigten sich auch am Flugverkehr. «Alle sechs Minuten startet ein Flug zwischen der Schweiz und Deutschland», sagte Franz. Der Lufthansa-Chef hatte vor seiner Ernennung zu seiner heutigen Position die Lufthansa-Tochter Swiss geleitet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch