Zum Hauptinhalt springen

Lufthansa startet ab April in Pilotversuch mit Biotreibstoff

Berlin Die deutsche Lufthansa will ab April in einem Pilotversuch als erste Fluglinie den Einsatz von Biotreibstoff testen.

Hintergrund des Test sind Bestrebungen, auch den Flugverkehr in den Handel mit CO2-Emissionsrechten einzubeziehen. Ab 2012 werden Fluggesellschaften deshalb Millionen-Summen für den Kauf solcher Rechte aufbringen müssen. Die Lufthansa will ab April einen Airbus A321 auf der Strecke Hamburg-Frankfurt teilweise mit Biosprit betanken, wie die Lufthansa, zu der auch die Fluggesellschaft Swiss gehört, am Montag bekanntgab. Ein Triebwerk werde mit Kerosin gespeist, das andere zur Hälfte mit Biosprit. Der Versuch über sechs Monate wird wissenschaftlich begleitet, um die Auswirkungen etwa auf das Triebwerk zu prüfen. Allein mit diesem Projekt und dem umweltfreundlich produzierten Biosprit könnten 1500 Tonnen Kohlendioxid (CO2) gespart werden. Allerdings wird Biotreibstoff in den nächsten Jahren noch nicht in grossem Stil eingesetzt werden können. Dies liegt vor allem daran, dass für den Einsatz in Flugzeugen noch kein Treibstoff in industriellem Massstab erzeugt wird. Derzeit ist der Biosprit noch drei bis viermal so teuer wie Kerosin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch