Zum Hauptinhalt springen

Luftfracht nimmt ab - Passagierzahlen steigen

Das Passagieraufkommen und die Fracht haben sich im internationalen Luftverkehr im Oktober gegenläufig entwickelt, wie die internationale Luftfahrtorganisation IATA am Montag mitteilte.

Die Fracht ging zurück, das Passagiervolumen wuchs um 3,6 Prozent. Die Fracht nahm verglichen mit dem Oktober 2010 um 4,7 Prozent ab. Damit betrug der Schwund bei den transportierten Lasten seit Anfang Jahr 5 Prozent, ein Prozent mehr als der Rückgang im Welthandel, erklärte IATA-Generaldirektor Tony Tyler am Montag in Genf. Die Unternehmen setzten auf billigere Transportwege. Im Gegensatz dazu stiegen die Passagierzahlen an: In Europa flogen im Vergleich mit dem Vorjahresoktober 6,4 Prozent mehr Reisende - trotz Euro-Krise. In Asien betrug das Wachstum 3,8 Prozent, im Nahen Osten 7,7, in Lateinamerika 6,7 und in Afrika 4,2 Prozent. Einzig in Nordamerika begaben sich 1,9 Prozent weniger Passagiere an Bord von Flugmaschinen. Grund ist ein Kapazitätsabbau vor allem in den USA.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch