Zum Hauptinhalt springen

Leichtes Minus an der Schweizer Börse - Gewinnmitnahmen bei Swatch

Der Schweizer Aktienmarkt hat die erste Sitzung im Oktober mit leichten Verluste beendet.

Von den 20 Titeln des Swiss Market Index schlossen 13 im Minus und 7 im Plus. Laut Händlern haben gute Konjunkturdaten insbesondere aus China die europäischen Aktienmärkte anfänglich gestützt. Am Nachmittag seien die Kurse dann im Einklang mit den US-Börsen etwas gesunken. Die diversen US-Konjunkturdaten hätten sicher einen Einfluss gehabt, wenn sie auch nicht allzu schwach ausgefallen seien, hiess es. Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,19 Prozent tiefer bei 6284,17 Punkten, im Wochenvergleich ergab sich ein Minus von 1,2 Prozent. Der Swiss Performance Index (SPI) gab um 0,16 Prozent auf 5585,86 Zähler nach. Die grösste Veränderung bei den 30 Blue Chips gab es bei Swatch und Richemont mit einem Minus von 4,0 Prozent beziehungsweise 1,7 Prozent. Die beiden Uhren- und Luxusgüter-Titel hätten sich in den ersten neun Monaten 2010 so stark entwickelt, dass Gewinnmitnahmen nicht erstaunlich seien, hiess es. Zu den grössten Gewinnern gehörten für einmal Actelion (&1,6 Prozent) und Roche (&1,0 Prozent). Stark präsentierten sich ausserdem noch einige Zykliker wie Clariant (&1,5 Prozent) und ABB (&0,7 Prozent). Im breiten Markt verloren die Aktien von Schmolz&Bickenbach (- 13,7 Prozent) nach der Bekanntgabe einer Kapitalerhöhung stark an Terrain. Der erwartete Verwässerungseffekt belaste die Titel, sagten Händler.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch