Zum Hauptinhalt springen

Lehman-Geschädigte bekommen erste Milliarden ausbezahlt

New York Mehr als dreieinhalb Jahre nach der verhängnisvollen Pleite von Lehman Brothers werden die Gläubiger der der einst viertgrössten US-Investmentbank entschädigt.

In einem ersten Schritt würden 22,5 Milliarden Dollar ausgeschüttet, teilte Lehman Brothers in New York mit. Die Überweisungen gehen wie geplant ab kommenden Dienstag raus. Das Geld steht den Gläubigern des amerikanischen Mutterhauses zu. Bei den Tochtergesellschaften im Ausland laufen eigene Insolvenzverfahren. Über den Geldsegen in den USA dürfen sich beispielsweise die Besitzer von Anleihen freuen - also Investoren, die Lehman Geld geliehen hatten. Das waren vielfach andere Wall-Street-Firmen. Lehman bereitet nach eigenen Angaben mehr als 12'000 Zahlungen vor. Niemals zuvor habe es eine grössere Ausschüttung nach einer Insolvenz gegeben, schreibt die Bank. Die Pleite war angesichts der weitreichenden Geschäftsbeziehungen von Lehman die einschneidendste in der amerikanischen Wirtschaftsgeschichte. Insgesamt will Lehman am Ende 65 Milliarden Dollar auszahlen - das ist etwa ein Fünftel der anerkannten Schadenssumme. Es kann aber noch Jahre dauern, bis alle Gläubiger das ihnen zustehende Geld erhalten. Noch laufen zahlreiche Gerichtsverfahren oder das Vermögen steckt in Investments fest. Lehman hatte erst vor einem Monat sein Insolvenzverfahren offiziell beendet. Ein neues Management kümmert sich nun um die Entschädigung der Gläubiger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch