Zum Hauptinhalt springen

Kraftwerke Hinterrhein mit mehr Strom und gleich viel Gewinn

Die Kraftwerke Hinterrhein (KHR) in Thusis, eine der schweizweit grössten Wasserkraftwerk-Gruppen, haben im letzten Geschäftsjahr deutlich mehr Strom produziert als im Vorjahr.

Der Gewinn fiel gleich hoch aus. Er beläuft sich auf 3,43 Millionen Franken, wie aus dem am Freitag publizierten Jahresbericht hervorgeht. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung wie schon letztes Jahr eine Dividende von 3,25 Prozent. Die Dividende berechnet sich nach der Rendite der zehnjährigen Bundesobligationen plus einem Zuschlag von 1,5 Prozent. 180'000 Fr. vom Jahresgewinn gehen an die gesetzliche Reserve. Das Geschäftsjahr 2010/11 war geprägt von durchschnittlichen Niederschlägen, wie es im Jahresbericht heisst. Die produzierte Energiemenge von 1762 Gigawattstunden (GWh) war rund ein Drittel höher als im Vorjahr und lag 25 Prozent über dem langjährigen Mittel. An den Kraftwerken Hinterrhein sind mehrere Energiegesellschaften, der Kanton Graubünden, die Stadt Zürich sowie Konzessionsgemeinden beteiligt. Die grössten Beteiligung mit Anteilen von rund 20 Prozent am Aktienkapital halten der italienische Energieversorger Edison, das schweizerische Energieunternehmen Axpo und die Stadt Zürich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch