Zum Hauptinhalt springen

Zu viele Schusswaffen in den Regalen

Den Herstellern von Schusswaffen ist die Angstmache nach der Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama nicht bekommen. Ihre Überproduktion hat die Unternehmen in Finanznöte gebracht.

Pistolenrahmen werden für die Produktion vorbereitet. Foto: JB Reed (Bloomberg)
Pistolenrahmen werden für die Produktion vorbereitet. Foto: JB Reed (Bloomberg)

Am schlimmsten hat es die Traditionsmarke Colt erwischt. Das 1836 gegründete Unternehmen stand Mitte November kurz vor dem Bankrott. Nur ein Überbrückungskredit von Morgan Stanley rettete den Schusswaffenhersteller über die Runden. Die Investoren bleiben skeptisch, zahlen sie doch für Schuldscheine von Colt nur die Hälfte des Nominalwertes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.