Zum Hauptinhalt springen

«Wir verzeichnen Spitzentage»

Feiertage, Sonne und gute Schneeverhältnisse – die Wintersportgebiete werden überrannt. So auch die Autobahnraststätten. Selbst der «Fressbalken» im Aargau profitiert massiv von den Wintersportlern.

Länger anstehen: Wer über die Feiertage auf die Piste will, ist nicht alleine. Im Bild: Wintersportler in Arosa.
Länger anstehen: Wer über die Feiertage auf die Piste will, ist nicht alleine. Im Bild: Wintersportler in Arosa.
Alessandro Della Bella, Keystone
Per Bahn auf die Skipiste: Dieser Tage sind die Züge in die Wintersportregionen besonders gut ausgelastet, während in den Pendlerzügen gähnende Leere herrscht. Im Bild: Ein Zug der Jungfraubahn auf der Kleinen Scheidegg, im Hintergrund die Eigernordwand (links) und der Mönch.
Per Bahn auf die Skipiste: Dieser Tage sind die Züge in die Wintersportregionen besonders gut ausgelastet, während in den Pendlerzügen gähnende Leere herrscht. Im Bild: Ein Zug der Jungfraubahn auf der Kleinen Scheidegg, im Hintergrund die Eigernordwand (links) und der Mönch.
Martin Rütschi, Keystone
Mehr anstehen als fahren: Skifahrer und Snowboarder warten in Arosa auf ihre Bergfahrt.
Mehr anstehen als fahren: Skifahrer und Snowboarder warten in Arosa auf ihre Bergfahrt.
Alessandro Della Bella, Keystone
1 / 4

Sonniges Winterwetter und freie Tage führten zu einem Grossandrang in den Skigebieten und dementsprechend zu überlasteten Strassen (wir berichteten). Auch bei den SBB lief es rund: Für die Festtage und teilweise bis am 13. Januar wurden die Zugsverbindungen auf besonders gut frequentierten Strecken aufgestockt – so zwischen Zürich und Chur, Bern und Brig sowie auf der Strecke Genf–Brig–Domodossola. Die Zusatzzüge fahren in der Regel ein paar Minuten vor den regulären Zügen (mehr Informationen dazu hier).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.