Zum Hauptinhalt springen

Wie Spanien aus dem Schuldensumpf gezogen werden soll

Das 100-Milliarden-Hilfspaket für Spanien steht kurz vor dem Durchbruch. Die Geldtranchen werden jedoch nur ausbezahlt, wenn sich das Land an die harten Vorgaben hält. Der Rettungsplan in der Übersicht.

Symbol der Armut: Obdachloser in Barcelona. (Archivbild)
Symbol der Armut: Obdachloser in Barcelona. (Archivbild)
Reuters

Spaniens Banken sollen mit bis zu 100 Milliarden Euro gerettet werden, am Donnerstag muss der Bundestag in einer Sondersitzung grünes Licht geben, am Freitag soll die Eurogruppe ihren Segen geben. Der deutsche Anteil: 29,07 Prozent. Die Manager des Rettungsfonds EFSF haben einen vorläufigen Überweisungsplan aufgestellt. Demnach müssen bis zu einem Viertel der Gesamtsumme, 25 Milliarden Euro, alleine zur Auslagerung der faulen Kredite aufgewendet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.