Zum Hauptinhalt springen

Wie die Schweiz am schönsten ist

Schluss mit verschwitzten T-Shirts und Blasen an den Füssen. «Genusswandern» ist in der Schweiz angesagt.

Schweiz Tourismus erklärt das Jahr 2010 zum «Jahr des Wanderns». Um Helvetien zu Fuss zu erforschen, hat die Organisation in ihrer Sommerkampagne unter anderem 32 spezielle Wandervorschläge zusammengestellt. Im Vordergrund steht dabei das Genusswandern.

Denn verschwitzte T-Shirts und Blasen an den Füssen sollen der Vergangenheit angehören. «Wandern soll vom Mief des Gestrigen befreit werden», sagte Urs Eberhard, Direktor ad interim von Schweiz Tourismus, am Dienstag vor den Medien in Zürich anlässlich der Präsentation der Sommerkampagne.

Wandern werde heute gleichgesetzt mit der Vorstellung von Spass, Wohlbefinden und aktiver Entspannung in einer natürlichen Umgebung, sagte er weiter. Man stapfe nicht mehr mit gesenktem Kopf und strammen Schrittes durch die Gegend.

Mit GPS-Daten unterwegs

Mit 60'000 markierten Wanderwegkilometern lägen den Wandernden in der Schweiz alle Schönheiten der Natur zu Füssen. Um die Auswahl aus diesem grossen Angebot zu vereinfachen, wurden 32 Wanderungen für jeden Geschmack und jedes Niveau ausgewählt und in der Broschüre «Wanderverführer» zusammengestellt. Berücksichtigt sind Routen in der ganzen Schweiz.

Die Wanderungen sind auf MySwitzerland.com/wandern mit Karte, GPS-Daten zum Downloaden und Höhenprofil beschrieben. 12 Routen werden zudem speziell ausgeschildert. Angesprochen sind «Wandervögel» insbesondere aus der Schweiz, Deutschland, Italien und Frankreich, wie Eberhard ausführte.

Impulsprogramm

In diesen vier Ländern hat Schweiz Tourismus auch das im vergangenen Jahr zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise ausgelöste Impulsprogramm durchgeführt. Insgesamt sind laut Eberhard 15,3 Millionen Franken in das Programm investiert worden.

Mitgemacht hätten rund 400 Partner, gegen tausend Angebote seien beworben worden. Es habe sich gezeigt, dass Angebote mit attraktivem Mehrwert oder Preisvorteil - sowohl im Sommer- als auch im Winterhalbjahr - grossen Anklang gefunden hätten, sagte Eberhard weiter.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch