Zum Hauptinhalt springen

Wann fällt die Euro-Franken-Grenze?

1.20 Franken pro Euro und nicht weniger: Eine Umfrage unter Ökonomen zeigt, wie lange die Nationalbank noch an ihrer Mindestkurspolitik festhalten dürfte.

Muss den Mindestkurs wohl noch länger durchziehen: SNB-Präsident Thomas Jordan. (Archivbild)
Muss den Mindestkurs wohl noch länger durchziehen: SNB-Präsident Thomas Jordan. (Archivbild)
Keystone

Bloomberg hat 23 Ökonomen dazu befragt, wann sie eine Aufhebung der Untergrenze des Euro zum Franken durch die Schweizerische Nationalbank erwarten. Demnach glauben über drei Viertel der Befragten, dass dies frühestens 2016 sein würde. Weniger als ein Zehntel erwartet diesen Schritt für nächstes Jahr.

44 Prozent der Befragten glauben sogar, dass es bis 2017 dauert. Eine Umfrage vor den Sommerferien ergab hier nur einen Wert von 23 Prozent.

Die jüngsten Konjunkturzahlen aus den Euroländern zeigten, dass die Wirtschaft schwächelt. Selbst Deutschland verzeichnete zuletzt Rückschläge. Das wiederum bedeutet, dass die EZB mit Zinserhöhungen noch lange zuwarten dürfte. Für die SNB macht dies eine Aufhebung der Untergrenze zusätzlich schwierig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch