Zum Hauptinhalt springen

UBS und CS punkten an der Börse

Der SMI eroberte die Marke von 5500 Punkten zurück. Ein Debakel erlebte heute die Aktie der Bank Sarasin: Nach der Nachricht über den Verkauf verlor sie über 18 Prozent.

Die Schweizer Börse hat am Montag deutlich fester geschlossen. Beobachter begründeten die Kursanstiege mit zunehmender Zuversicht auf neue effektive Massnahmen zur Eindämmung der Schuldenkrise im Euroraum.

Der SMI schloss um 2,35 Prozent höher auf 5522,66 Punkten (Tageshoch: 5531). Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewann um 3,08 Prozent auf 830,03 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 2,47 Prozent auf 5008,46 Stellen. Auch europaweit legten die Aktienmärkte deutlich zu.

Die Hoffnungen auf Ergebnisse aus dem Euro-Finanzministertreffen beflügelten vor allem die Finanz- und Versicherungstitel. Weit vorne standen Credit Suisse ( 5,8 Prozent). Die UBS-Papiere ( 4,1 Prozent) gewannen ebenfalls kräftig. Die Versicherungen wurden von Swiss Life ( 6,6 Prozent) angeführt, gefolgt von Swiss Re ( 5,0 Prozent), ZFS ( 4,4 Prozent) und Bâloise ( 3,9 Prozent).

Pharma-Aktien legen zu

Auch die Index-Schwergewichte Roche ( 2,7 Prozent), Novartis ( 1,7 Prozent) und Nestlé (0,4 Prozent) legten zu, waren allerdings wie üblich in einem solchen Umfeld etwas weniger gesucht. Novartis hatte in der EU erwartungsgemäss die Zulassung für den Blutdrucksenker Rasitrio erhalten.

Zum Schluss doch noch zulegen konnten Julius Bär ( 1,4 Prozent). Die prozentual grössten Gewinne erzielten Cytos ( 12,7 Prozent), vor Temenos ( 8,8 Prozent), während Swissmetal (-10,5 Prozent) neben Sarasin (-18,4 Prozent) am meisten verloren.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch