Zum Hauptinhalt springen

Schlechtes Omen für Chinas Wirtschaft?

Chinas Exporte wachsen, aber bleiben im Juni hinter den Erwartungen zurück. Das könnte ein Signal sein für schlechte Wirtschaftsdaten im zweiten Quartal.

Chinas Konjunktur steht unter besonderer Beobachtung: Eine Arbeiterin einer Textilfabrik in Jiujiang (9. Januar 2013).
Chinas Konjunktur steht unter besonderer Beobachtung: Eine Arbeiterin einer Textilfabrik in Jiujiang (9. Januar 2013).
AFP

Chinas Exportwirtschaft ist im Monat Juni hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legten die Ausfuhren der zweitgrössten Volkswirtschaft zwar um 7,2 Prozent zu, doch zahlreiche Analysten hatten im Vorfeld mit einem Plus gerechnet, das von vielen sogar im zweistelligen Bereich verortet wurde. Die Exportzahlen, die der chinesische Zoll am Donnerstag veröffentlichte, gelten als einer der wichtigsten Gradmesser für die Verfassung der chinesischen Konjunktur insgesamt. Nicht dramatisch schlecht, aber auch nicht besonders gut, urteilen die Experten und warten jetzt gespannt auf die Wachstumsraten der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal dieses Jahres.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.