Zum Hauptinhalt springen

Reiche stehen Banken kritisch gegenüber

Lediglich 12 Prozent der vermögenden Anleger in der Schweiz sind der Meinung, dass die Banken ihre Lehren aus der Krise gezogen hätten, wie aus einer Studie der Universität Linz hervorgeht.

«Anleger wollen komplexe und schwer verständliche Finanzprodukte in Zukunft meiden»: Finanzwirtschaftsprofessor Teodoro Cocca.
«Anleger wollen komplexe und schwer verständliche Finanzprodukte in Zukunft meiden»: Finanzwirtschaftsprofessor Teodoro Cocca.

Besonders in der Kritik stehen kurzfristige Gewinne, Bonisysteme und Derivate, wie die am Freitag veröffentlichte Studie zum Anlegerverhalten zeigt, die im Auftrag der LGT Bank (Schweiz) verfasst wurde.

So sind 96 Prozent derjenigen Anleger mit einem Vermögen von über 900'000 Fr. der Ansicht, dass die Banken für kurzfristige Gewinne zu hohe Risiken eingegangen seien. Damit ist die Kritik am schnellen Geld hierzulande wesentlich grösser als in Deutschland (86 Prozent) und Österreich (62 Prozent).

Dass die Bonisysteme falsche Anreize gesetzt hätten, glaubten 85 Prozent der Befragten hierzulande. 83 Prozent meinten, dass die Finanzprodukte so komplex seien, dass sogar die Banker sie nicht mehr verstünden.

Derivate weniger gefragt

Die Haupterkenntnis aus der Finanzkrise sei, dass die Anleger komplexe und schwer verständliche Finanzprodukte in Zukunft meiden wollten, sagte Finanzwirtschaftsprofessor Teodoro Cocca vor den Medien in Zürich. Dies hätten 69 Prozent der Befragten in der Schweiz angegeben.

Die Finanzkrise führte zu grossen Umschichtungen in den Portfolios. Derivate, Aktien, alternative Anlagen und Anlagefonds wurden abgebaut. Stattdessen kauften die Anleger mehr Rohstoffe, Gold oder Silber sowie Bargeld und Immobilien, Lebensversicherungen, Schmuck und Kunst.

Vertrauensverlust in der Schweiz am höchsten

Generell sei in allen drei Ländern ein breiter Verlust an Vertrauen in die Stabilität des Finanzsystems auszumachen, hiess es weiter. Besonders stark hat das Finanzsystem in der Schweiz (57 Prozent) an Vertrauen verloren, und damit deutlich mehr als in Österreich (49 Prozent) oder Deutschland (44 Prozent).

Trotzdem zeigten sich fast drei Viertel der Anleger in der Schweiz zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer eigenen Hauptbank. 59 Prozent sind sogar begeistert oder sehr begeistert. Am höchsten in der Gunst standen die Privatbanken, während die Zufriedenheit mit den Grossbanken am geringsten war.

Wissen schützt vor Verlusten nicht

Interessant ist, dass laut der Studie mehr Wissen nicht vor irrationalem Verhalten beim Geldanlegen und auch nicht vor Verlusten schützt. Trotz finanztechnischen Kenntnissen fehle es dem typischen Private-Banking-Kunden an Knowhow im Umgang mit der Psychologie der eigenen Handlungen und des Marktes.

Dies sei umso gefährlicher, als vermeintliches Wissen zu einer höheren Risikobereitschaft führe, hiess es. Risikofreudiger sind Schweizer, Männer, Unternehmer sowie Anleger mittleren Alters und mit mittlerem Vermögen. Auf der anderen Seite sind Frauen und sehr Reiche besonders risikoscheu.

SDA/mt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch