Zum Hauptinhalt springen

Moody's stuft spanische Anleihen herab

Nun hat auch die dritte US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit von Spanien abgewertet. Für Moody's ist das Land zu anfällig für die Risiken an den Märkten geworden – und das längerfristig.

Bewertet Spanien nun mit A1: Das Gebäude von Moody's in New York.
Bewertet Spanien nun mit A1: Das Gebäude von Moody's in New York.
AFP

Die Ratingagentur Moody's hat ihre Bewertung der Kreditwürdigkeit Spaniens herabgestuft. Schuldverschreibungen des Landes würden mit der Note «A1» anstatt wie bisher mit «Aa2» bewertet, der Ausblick sei zudem negativ, teilte die Agentur am Dienstagabend nach Handelsschluss an den Börsen mit. Eine weitere Abstufung in der Zukunft ist somit nicht ausgeschlossen.

Begründet wurde der Schritt mit der Anfälligkeit Spaniens gegenüber Risiken an den Märkten. Seit Beginn einer Überprüfung des Ratings im Juli sei bisher keine Lösung für die Schuldenkrise vorgebracht worden. Die Gefahr einer Ansteckung durch Entwicklungen innerhalb des Landes mache eine Einstufung in der Kategorie «A» angemessener als in der Kategorie «Aa».

Schlechte Aussichten

Selbst wenn bald eine Lösung für die Schuldenkrise präsentiert werde, brauche es Zeit, bis das Vertrauen in die Politik des Landes und in einen robusten Wirtschaftsaufschwung wiederhergestellt seien, erklärte Moody's weiter. Die derzeit schlechten wirtschaftlichen Aussichten auf europäischer und globaler Ebene beeinträchtigten die Situation Spaniens zusätzlich. Ihre Prognose für das Wachstum der spanischen Wirtschaft im Jahr 2012 korrigierte die Ratingagentur von bisher 1,8 Prozent auf 1 Prozent.

Bereits am vergangenen Freitag hatten auch die beiden anderen führenden Ratingagenturen Standard & Poor's und Fitch die Kreditwürdigkeit Spaniens herabgestuft.

dapd/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch