Zum Hauptinhalt springen

Lichter funkeln im Euroraum

Der Euro fällt von einem Tief zum nächsten. Trotzdem sehen Ökonomen alles andere als schwarz für die Währungsunion. Die Gründe.

Endlich soll es aufwärtsgehen: Hologramm auf einer Euronote.
Endlich soll es aufwärtsgehen: Hologramm auf einer Euronote.
Keystone

Der Euro fällt – die Wirtschaftserwartungen in Europa steigen. So widersprüchlich diese Entwicklung ist, so gut lässt sie sich laut Ökonomen erklären. Deren Prognosen werden zusehends optimistischer, obwohl die Einheitswährung an der Börse laufend Terrain verliert (am Wochenende wurde der Euro zu unter 1.05 Dollar gehandelt, bald soll die Parität erreicht sein). Mehrere Gründe könnten den Aufschwung in Europa antreiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.