Zum Hauptinhalt springen

Konsum in den USA nimmt kräftig zu

Die US-Wirtschaft kommt wieder in Schwung. Für das erste Quartal zeichnet sich eine deutliche Beschleunigung des Wachstums ab. Die Konsumausgaben zogen im Februar um 0,7 Prozent an – stärker als erwartet.

Die Amerikaner kaufen wieder vermehrt Fahrzeuge: Fabrikfertige Autos in einer Honda-Produktionsstätte in Ohio. (Archivbild)
Die Amerikaner kaufen wieder vermehrt Fahrzeuge: Fabrikfertige Autos in einer Honda-Produktionsstätte in Ohio. (Archivbild)
Keystone

Die US-Wirtschaft gewinnt wieder an Fahrt. Neue Daten deuten auf eine deutliche Beschleunigung des Wachstums im ersten Quartal hin. Wie das Handelsministerium heute mitteilte, zogen die Konsumausgaben im Februar um 0,7 Prozent an. Das war etwas stärker als erwartet.

Hinter dem Anstieg stehen nicht nur höhere Benzinkosten. Die Amerikaner kauften auch wieder verstärkt Autos sowie andere langlebige Güter ein und gaben mehr für Dienstleistungen aus. Sie hatten dafür auch mehr Geld zur Verfügung. Die persönlichen Einkommen legten um 1,1 Prozent zu.

Die Amerikaner trotzen den automatischen Ausgabenkürzungen der Regierung und setzen auf eine allmähliche Besserung des Arbeitsmarktes.

Konsumentenvertrauen gestiegen

Das Konsumentenvertrauen kletterte im März auf 78,6 Punkte von 77,6 im Vormonat, wie endgültige Daten von Thomson Reuters und der Universität von Michigan zeigen. Der Wert liegt deutlich über den Erwartungen der Analysten.

Der Konsum macht in den Vereinigten Staaten rund 70 Prozent der Wirtschaftsleistung aus. Diese dürfte im ablaufenden Vierteljahr deutlich hochgeschossen sein. Ökonomen rechnen mit einer Jahresrate von bis zu 3,2 Prozent.

Die Industriestaaten-Organisation OECD sagt sogar ein Plus von 3,5 Prozent voraus. «Die lockere Geldpolitik scheint auf die Realwirtschaft durchzuschlagen, während der private Konsum an Schwung gewinnt», hiess es.

Flaute am Jahresende

Im Schlussquartal 2012 stieg das Bruttoinlandprodukt (BIP) der USA etwas schneller als bislang angenommen. Das Handelsministerium korrigierte den Anstieg gestern nach endgültigen Berechnungen auf 0,4 von bislang 0,1 Prozent nach oben. Das ist trotzdem der kleinste Zuwachs seit Anfang 2011.

Grund für die Flaute am Jahresende waren geringere Rüstungsausgaben. Denn die unter Sparzwang stehende Regierung strich diese um etwa ein Fünftel zusammen. Wegen der Schuldenkrise in Europa fielen zudem die Exporte um 2,8 Prozent. Im dritten Quartal war die weltgrösste Volkswirtschaft noch mit einer Jahresrate von 3,1 Prozent gewachsen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch