Zum Hauptinhalt springen

Finanzmärkte eilen von Rekord zu Rekord

Grosse Kauflaune an den europäischen Märkten: Einen Tag nach dem Entscheid der EZB ging es an vielen Handelsplätzen steil nach oben. Experten fragen sich allerdings, wie lange die Euphorie anhält.

Neue Rekorde: Blick auf die Europäische Zentralbank in Frankfurt. (21. Januar 2015)
Neue Rekorde: Blick auf die Europäische Zentralbank in Frankfurt. (21. Januar 2015)
Reuters

An den europäischen Finanzmärkten war die Kauflaune gross. Am Tag nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) monatliche Anleihenkäufe im Wert von 60 Milliarden Euro in Aussicht gestellt hatte, purzelten die Rekorde. Experten fragen sich allerdings, wie lange die Euphorie anhalten wird.

Der deutsche Börsen-Leitindex Dax riss gleich mehrere runde Rekordmarken: 10'500, 10'600 und 10'700 Punkte. Am Ende lag der Dax mit gut zwei Prozent im Plus bei 10'649,58 Punkten.

Auch an den anderen Handelsplätzen in Europa ging es am Tag danach steil nach oben: Der EuroStoxx50 markierte mit 3412 Punkten zeitweise ein Sechs-Jahres-Hoch. Für Aktien spricht neben dem fallenden Ölpreis auch der schwache Euro. Dieser begünstigt Exportunternehmen und macht die in der Heimat gefertigten Produkte in anderen Ländern günstiger.

Erste besorgte Stimmen

Der Euro setzte seine Talfahrt fort. Seit Bekanntgabe von EZB-Chef Draghis Plänen hat der Euro gegenüber dem Dollar mehr als vier Prozent an Wert verloren. Bereits sind ob der Dynamik des Kursrutsches erste besorgte Stimmen von Analysten zu hören

Die Party am Aktienmarkt stören könnte auch die Parlamentswahl in Griechenland am Sonntag. Anleger fürchten, dass ein Sieg der reformkritischen Oppositionspartei Syriza die Euro-Krise wiederaufflammen lassen könnte.

Den Athener Aktienmarkt trieb allerdings die Hoffnung auf klare Mehrheitsverhältnisse nach dem Urnengang an. Der Leitindex stieg um bis zu 6,1 Prozent auf 840 Punkte. Anleihen des hoch verschuldeten Landes waren ebenfalls gefragt, was die Rendite der zehnjährigen Titel auf 8,782 Prozent drückte, von 8,965 Prozent am Vortag.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch