EZB stoppt Geldflut

Die Zentralbank beendet das Kaufprogramm für Anleihen bis im Dezember.

Ende der billionenschweren Anleihenkäufe: EZB-Chef Mario Draghi wagt Kurswende.

Ende der billionenschweren Anleihenkäufe: EZB-Chef Mario Draghi wagt Kurswende.

(Bild: Keystone Arne Dedert)

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ihre Anleihenkäufe zum Ende des Jahres einstellen. Wie eine Sprecherin am Donnerstag sagte, werde die EZB bis Ende September weiterhin monatlich Staats- und Unternehmensanleihen im Wert von 30 Milliarden Euro kaufen. Zwischen Oktober und Dezember werde die Zentralbank diesen Betrag auf monatlich 15 Milliarden Euro reduzieren und danach ganz aufhören. Das habe der EZB-Rat bei seiner Sitzung in der lettischen Hauptstadt Riga beschlossen.

Die Leitzinsen sollen demnach auf ihrem historischen Niedrigstand bleiben, und zwar «mindestens den Sommer 2019 über». Der Leitzins bleibt damit bei 0,0 Prozent, die Einlagezins für die Banken bei minus 0,4 Prozent. Seit März 2015 hat die EZB schon mehr als 2,4 Billionen Euro zur Stabilisierung der Konjunktur in die Finanzmärkte gepumpt.

sep/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt